Mit der ganzen Familie durchs Broyetal bis zum Neuenburgersee

Eine Fahrt durch das Broyetal, mitten durch die Kornkammer der Schweiz, erfreut die ganze Familie. Aufgrund des mehrheitlich flachen Streckenverlaufs kann diese Tour als leicht bezeichnet werden. Staunen sie über die ländliche Idylle, geniessen sie die historischen Städte und freuen sie sich über diese schöne Tour.

Steckbrief

  • Start: Payerne
  • Ziel: Payerne
  • Streckenlänge: 30 km
  • Schwierigkeitsgrad: leicht

Die Route

Beim Bahnhof in Payerne starten wir und radeln im ersten Kreisel Richtung Chevroux und kurz danach dem Wegweiser nach Richtung Neuenburg. Zuerst müssen wir durch die nicht sehr stark befahrene Stadt , vorbei an der Kaserne, für die Payerne einer grossen Anzahl Rekruten im ganzen Land bekannt ist. Wir schliessen dafür kurz nach der Stadt mit der fantastischen Landschaft des Broyetals Bekanntschaft. Die Kornkammer der Schweiz, wie diese Landschaft auch genannt wird, beglückt uns mit vielen schönen Feldern, sogar Tabak wird hier angebaut. Beim Dorf Ressudens folgen wir der Hauptstrasse Richtung Bern. Im Städtchen Vallon müssen wir Halt machen, denn hier wurde kürzlich der spektakuläre Fund eines riesigen Römermosaiks gemacht. Nach Vallon geht es links und auf einem Landwirtschaftsweges in einen Wald hinein. Am Ende des Waldes halten wir uns rechts um beim Dorf Grandcour auf eine kleine Strasse zu gelangen. Es kommt ein Sportplatz, nachdem wir links abbiegen um nun zu einem weiteren landschaftlichen Höhepunkt der Tour zu gelangen: Die fruchtbaren Felder der Moränenlandschaft des Neuenburgersees sind wunderschön anzusehen, ein Naturparadies, das in der Schweiz seinesgleichen sucht.. Autovaux ist das nächste Dorf, das wir erreichen, das wir aber passieren, um kurz danach nach Estavayer-le-Lac zu kommen. Wir fahren am östlichen Eingang von Estavayer ein, denn hier befindet sich tatsächlich noch ein Stadttor. Überhaupt ist Estavayer-le-Lac ein sehenswertes Landstädtchen, mit seinen engen Gassen und Strassen versprüht es mittelalterlichen Charme. Wer hier baden will: nicht umsonst heisst es „…le-Lac“. Immer den Wegweisern nach kommen wir wieder nach Payerne und passieren schöne Dörfer wie Lully oder Montet. In Payerne geniessen wir die schöne Altstadt und die romanische Klosterkirche – und natürlich den verdienten Apéro.