Velotour auf Französisch – die Ajoie eignet sich perfekt dazu

Im nordwestlichsten Ende der Schweiz, im Plattenjura der Ajoie findet man noch Natur pur, eine Region, die stark von der Landwirtschaft geprägt ist und durch ein ausserordentlich mildes Klima auffällt. Die Menschen in diesem Landstrich orientieren sich stark nach Westen, so verwundert es nicht, wenn man sich während der Tour von Zeit zu Zeit eher in Frankreich als in der Schweiz wähnt.

Steckbrief

  • Start: Porrentruy
  • Ziel: Porrentruy
  • Streckenlänge: 34 km
  • Schwierigkeitsgrad: mittel 

Die Route

Wir starten beim Bahnhof von Porrentruy, im wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum der Ajoie. Der Stadtkern und das Schloss aus dem Mittelalter sind von nationaler Bedeutung und durchaus sehenswert. Nach dem Besuch des Schlosses radeln wir hinauf in das schön gelegene Spital und weiter Richtung Bure, das wir nach knapp 7 Kilometern erreichen. Bure ist vielen Generationen junger Männer bekannt, die hier ihren Militärdienst geleistet haben. Im Dorf biegen wir links ab, Richtung Fahy. Die Fahrt ist einmalig! Menschenleer, abgeschieden und eine Naturschönheit. Im Dorfzentrum von Fahy fahren wir dann auf einem herrlichen Landwirtschaftsweg Richtung Grandfontaine, einem beschaulichen Bauerndorf. Hier nehmen wir eine kurze Abfahrt und gelangen auf eine etwas breitere Strasse. Schon nach wenigen Metern nach einem links Abbieger begegnen wir unserer Herausforderung des Tages. Wir müssen einen rund 150 Meter hohen, ziemlich steilen Hügel erklimmen. Ausser Atem aber die wundervolle Aussicht geniessend machen wir hier einen kurzen Halt. Eine rasante Abfahrt führt uns dann nach Réclère, hier müssen wir rechts abbiegen, denn wir wollen zu den Grottes de Réclère, die sehenswert sind. Wir steigen über eine lange Treppe hinunter zur Grotte und lassen uns von einem kundigen Führer diese eindrücklichen Tropfsteinhöhlen zeigen. Nun nehmen wir den zweiten Teil unserer tollen Velotour in Angriff, wir freuen uns sehr darauf, denn ab jetzt geht es nur noch bergab! So brausen wir zunächst wieder hinunter nach Réclère. In Cortedoux biegen wir nach dem Sportplatz rechts ab um nach einigen hundert Metern gleich wieder links abzubiegen. Jetzt sind wir auf dem Weg, der uns nach Porrentruy zurück bringt. Wir haben einige Steigungen hinter uns gebracht, rasante Abfahrten erlebt, vor allem aber die wundervolle Natur in einer einmaligen Ruhe erleben dürfen.