Mitten in die Juragegend und rund um den malerischen Lac de Joux

Auf dieser Tour sind die Landschaften vorherrschend. So urtümlich wie schön, so malerisch wie verträumt. Das einstige Zentrum der Uhrenindustrie lebt heute vom Tourismus. Im Winter, wenn genug Schnee liegt, gilt die Gegend als Langlaufmekka  werden und im Sommer werden an jeder Ecke Mountain Bikes vermietet. Hier ist es so ruhig und abgeschieden, dass sich Touren sogar ganz zufrieden auch auf Hauptstrassen bewältigen lassen.

Steckbrief

  • Start: Vallorbe
  • Ziel: Vallorbe
  • Streckenlänge: 44,5 km
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Die Route

Wie stets beginnen wir auch auf dieser Tour am Bahnhof. Vallorbe liegt unmittelbar an der französischen Grenze und dient uns als Ausgangspunkt zu dieser schönen Velotour durch ein landschaftlich wunderschönes Stück Jura. Wir verlassen Vallorbe und fahren Richtung Grottes de l‘Orbe, eine durchaus sehenswerte Attraktion. Die Route verlangt uns aber schon zu Anfang erste Leistungsanforderungen ab, denn die Strasse führt uns über 290 Höhenmeter hinauf nach Le Pont, eine mittelstarke Steigung, die wir mit unseren kalten Muskeln behutsam in Angriff nehmen. Nach einigen Windungen erreichen wir den höchsten Punkt und erblicken den Lac Brenet, ein Nebensee des Lac de Joux. Entlang des Sees erreichen wie Le Pont, ein beschauliches Jura-Dorf, das seinen Namen von der Brücke, die sich zwischen dem Lac Brenet und dem Lac de Jour befindet hat. Die Wegweiser führen uns nun nach Mouthe/LeSentier, wir verlassen das Seeufer und passieren einige kleine Dörfer, die nahe dem See liegen. Immer ein bisschen rauf und runter geht nun der Weg bis nach Le Lieu. In diesem Dorf ist vor allem die Kirche sehenswert. Ausserhalb des Dorfes biegen wir nach links ab in Richtung Le Rocheray und kommen so über einen kleinen Hügelzug wieder zurück an den See. Der Lac de Joux ist mit 10 Kilometern Länge der grösste der Jura-Seen und absolut sehenswert. Im Sommer ein Paradies für Segler, Surfer, Wanderer und natürlich Velofahrer. Le Sentier heisst das nächste Dorf, das wir passieren um nach Le Brassus zu gelangen. Hier befinden wir uns mitten im Zentrum der Uhren- und Präzisionsindustrie und es gibt einige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Beispielsweise das Hotel de la Lande, ein umgebautes Schloss. Und der nahe gelegene 40 km2 grosse Jurapark. Da wir schon einige Kilometer und Steigungen in den Knochen haben, machen wir hier Halt um uns im ehemaligen Schloss zu verpflegen. Für die Weiterfahrt nehmen wir die Richtung Yverdon ins Visier und befinden uns nun am rechten Seeufer. Das gibt uns die Gelegenheit, bei der gemütlichen Fahrt die wunderschöne Seenlandschaft zu bewundern. Auf die finalen Kilometer freuen wir uns besonders, denn zuerst erreichen wir wieder Le Pont, um dann die zu Anfang der Tour mühsam erarbeiteten 290 Höhenmeter hinunter nach Vallorbe zu brausen.