Ab in die Voralpen – das Schwarzenburgerland lädt ein

Wir besuchen auf unserer heutigen Tour eine typische Voralpenlandschaft, geprägt von Landwirtschaft und Kleingewerbe. Diese attraktive Region besticht mit ihren ruhigen, ländlichen Landschaften und wer einfach mal nur abschalten will, der ist hier genau richtig. Die nächsten grösseren Städte sind Fribourg und etwas weiter östlich Bern. Wir haben also Abstand zum grossen Rummel und geniessen auf dieser Tour die absolut ruhige Idylle und die tollen Aussichten.

Steckbrief

  • Start: Schwarzenburg
  • Ziel: Schwarzenburg
  • Streckenlänge: 23 km
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Die Route

In Schwarzenburg herrscht bereits Idylle pur und so füllen wir unsere Lungen mit frischer Landluft und starten am Bahnhof Schwarzenburg auf unsere kurze, aber mit einigen Höhenmetern versehene Tour. Die Hauptstrasse hinunter geht’s zum Dorfkern, wo wir das Hotel Sonne passieren und dann unmittelbar nach dem Verkehrsbüro nach rechts in eine kleine Strasse einbiegen. An der Gabelung ausserhalb des Dorfes fahren wir rechts in ein relativ offenes Tal, leicht ansteigend gen Süden. Nach 4 Kilometern sehen wir rechts oben einen grossen Bauernhof auf dem Hügel thronen und erreichen eine Strasse, die in diese Richtung führt. Nach einem steilen Aufstieg gelangen wir auf die Hauptstrasse und fahren dort links. Kalchstätten erreichen wir nach einem kurzen, leichten Aufstieg und geniessen den herrlichen Ausblick über das Mittelland bis hin zu den Freiburger Voralpen. Auf dem Weg nach Guggisberg wird’s dann richtig spannend, wir staunen über die tiefen Schluchten der Sense und freuen uns über den Anblick des Schwarzseegebietes. In Guggisberg mit seinem Hausberg, dem Guggishörnli könnte man verweilen oder auch eine Wanderung auf den Berg unternehmen, lieblich und einladend ist dieser Flecken allemal. Wir radeln aber weiter nach Riffenmatt an dessen Eingang wir nach links Richtung Schwarzenburg abbiegen. Auf den Feldwegen ausserhalb des Dorfes können wir bei gutem Wetter die Berner Alpen sehen. Durch wunderschöne Waldlandschaften fahren wir hinunter nach Rüschegg. Kurz bevor wir eine Kuppe erreichen, biegen wir nach links ab und schon bald zeigt uns der Wanderwegweiser bei der Nötenhauskäserei den Weg Richtung Schwarzenberg. Wir müssen nun ein Tal passieren, hinunter geht’s flott, auf der anderen Seite müssen wir aber kräftig in die Pedale treten. Der letzte Anstieg des Tages ist geschafft und wir rüsten uns beim Dorf Buechershalten für die finale Abfahrt nach Schwarzenburg.

Photo by Stefan Fuchs Unsplash